Skip to content

gesehen: Die Jones - Spione von nebenan

Gestern haben wir es wieder in die Sneak geschafft (nächste Woche ist dann der Handball-Knaller Flensburg vs. Kiel), es lief Die Jones – Spione von nebenan:

Jeff Gaffney arbeitet im Personalbüro einer Luftfahrt- und Rüstungsfirma. Mit seiner Frau Karen und seinen beiden Söhnen lebt er in einer spiessigen Sackgasse im Vorort.
Eines Tages, die Kinder sind im Feriencamp, zieht im Nachbarhaus ein neues Paar ein, Tim und Natalie Jones. Perfekte Menschen aus dem Bilderbuch: erfolgreich, gut aussehend, zuvorkommend, weltgewand.
Während Jeff sich mit Tim anfreundet ist Karen misstrauisch und verwickelt sich und Jeff in den Spionageauftrag, den Tim und Natalie als Agenten tatsächlich haben.

Spione wirbeln eine spiessige Nachabrschaft durcheinander, gefühlt gibt es diesen Plot schon eine Million mal und auch der Hauptcharakter Jeff ist gefühlt auch in jedem dritten Film so zu sehen.
Lustige Szenen gibt es durchaus, gerade zu Anfang hatte ich aber öfter mal die Augen geschlossen, es wirkte so austauschbar. Aber der Film fängt sich, er ist durchgehend witzig und auch wenn natürlich immer mal wieder vorhersehbare Gags dabei sind, so gibt es doch auch durchgehend genug Momente, die ich so nicht erwartet habe.
Insgesamt gute Unterhaltung, die man aber IMHO nicht unbedingt im Kino sehen muss. Und er hat tatsächlich Potenzial für eine gute Fortsetzung.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Amazon Filmfreitag

Es gibt wieder einen Filmfreitag bei Amazon Instant Video. Heute kann man 12 reduzierte Filme für jeweils 0,99€ ausleihen. Man hat dann 30 Tage Zeit sie anzusehen. Ist ein Film gestartet kann man in 48 Stunden lang ansehen. Also quasi 30 Tage Zeit ihn sich aus der virtuellen Videothek abzuholen und dann hat man ihn 2 Tage zum ansehen zu Hause.

Diesen Freitag:

Ich halte von den DC-Verfilmungen zwar nichts, aber für 0,99€ werde ich mir Batman v Superman mal ausleihen und mir den Versuch von DC, Marvells Cinematic Universe zu kopieren ansehen. Ich erwarte nichts, also kann ich nicht enttäuscht werden devil.
Wie Männer über Frauen reden kommt mir garantiert kein zweites mal in meinem Leben vor die Brille, aber  Green Room klingt sehr interessant, den werde ich mir auch noch ausleihen. Sing Street klingt auch interessant, da werde ich mir heute Abend noch mal ein paar Trailer und Kritiken ansehen.

Kannst DU einen Film empfehlen?

Und wie immer der Hinweis: Wer noch weitere Streaminganbieter wie z.B. Netflix oder SkyGO abonniert hat sollte zusätzlich bei Wer streamt es? nachsehen, ob der Wunschfilm dort evtl. in der Flatrate enthalten ist.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gesehen: Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

Nach einiger Zeit war wieder ein Mittwoch frei und damit auch frei für die Sneak. Mit Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen gab es direkt ein richtiges Highlight:

Es ist die wahre Geschichte dreier Frauen, die in den 60’er Jahren für die NASA als Computer – Berechner gearbeitet haben. Und durch ihre Fähigkeiten zumindest bei der NASA sowohl die Rolle der Frauen, als auch besonders die der Schwarzen gestärkt haben.

Die Geschichte dreht sich um die Anfänge des amerikanischen Raumfahrtprogramms, das mit viel Druck versuchte, Russland einzuholen. Erst mit dem Sputnik als erstem Satelliten und anschließend mit Gagarin als erstem Mensch im All wollten die USA unbedingt nach- und weiterziehen.

Mathematische Berechnungen sind dafür essentiell und die drei Frauen sind da in verschiedenen Fachgebieten herausragend. Das bringt sie in Bereiche, in denen bisher Frauen selten und Schwarze praktisch nicht existent sind. Und sie setzen sich durch.

Ein wirklich toller Film, sowohl was den Raumfahrtaspekt angeht, als auch der Menschliche, der im Vordergrund steht. Sicher sind die Details für den Film etwas verschoben, was zum Beispiel die Rolle und Zustände innerhalb der NASA angeht oder die Unruhen oder Rassenprobleme außerhalb.
Man könnte eine Botschaft reininterpretieren, die den amerikanischen Traum glorifiziert oder daß man auf dem legalen Weg weiter kommt, als mit Krawall. Aber die Geschichte der drei Frauen ist keine Fiktion, die zentral portraitierte Figur der Katherine Johnson lebt sogar noch.

Ich werde mir auf jeden Fall noch das Buch auf dem der Film basiert durchlesen. Mit dem Kauf werde ich aber zumindest bei der englischen Version noch etwas warten, bis der Film aus den Kinos ist, dann wird das eBook vermutlich wieder im Preis fallen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Die Handball WM nicht im Fernsehen aber im Internet

Gestern kam noch die Nachricht, daß die DKB die Rechte für die Übertragung der Handball WM, die schon nächste Woche startet, gekauft hat.

ARD und ZDF wollten übertragen, aber da die IHF hat die Rechteverwaltung bescheuerterweise an die Al Jazeera Tochter beIN vergeben und die geben unseren öffentlich-rechtlichen Sendern keine Lizenz, weil sie unverschlüsselt senden.
Warum die Verhandlungen mit Sky (die ja auch die Champions-League und ab nächster Saison die Bundesliga übertragen) nicht erfolgreich waren hab ich nirgends lesen können.

Gestern sah es erst noch aus, als wenn wir in Deutschland keine Livebilder der Weltmeisterschaft sehen können, bis die erlösende Nachricht kam:


Verhandelt wurde darüber wohl schon seit Wochen, inwiefern es da zu Überschneidungen mit den Verhandlungen von Sky und Sportdeutschland.tv kam mögen andere beurteilen.

Technischer Partner soll YouTube sein und damit dürfte ich es nicht nur unter handball.dkb.de, sondern auch mittels meinem FireTV und der YouTube-App auch auf dem Fernseher sehen können. Gleiches gilt für Fernseher mit SmartTV-Funktion; ich glaube, selbst mein Blu-Ray Player kann YouTube.

Eine Notlösung, eine reguläre Übertragung im Fernsehen wäre wichtig gewesen für den Handball. Hoffentlich wird die Lizenzvereinbarung mit beIN nicht verlängert, die gilt nur noch dieses Jahr.
Übertragen werden sollen angeblich über 50 Spiele, Details dazu gibt es noch nicht. Auch ist noch nicht klar, wer kommentiert, ich vermute mal, sie werden versuchen die bekannten Kommentatoren von Sport1 und Co. zu bekommen.


  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gesehen: Star Wars Rogue One

Verhältnismässig spät war ich in Star Wars: Rogue One im Kino. Es hat einige Meinungen gebraucht um mich davon zu überzeugen, daß Rogue One nicht einfach nur liebloses Füllmaterial ist mit dem Disney jährlich Kasse machen will. Also habe ich mich selbst davon überzeugt:

Disney wollte jedes Jahr etwas von Star Wars heraus bringen, aber nur alle 2 Jahre eine neue “große” Episode. Das klang nach purer Geldschneiderei. Disney hat ein Händchen dafür, die Dinge großartig in den Sand zu setzen.
Mit Episode VII haben sie im Dezember 2015 aber bewiesen, daß sie Star Wars nicht einfach nur ausschlachten wollen. Ich fand den ersten Star Wars von Disney sogar erheblich besser als Episode I-III, mit denen George Lucas seine erste Trilogie fast hingerichtet hätte.

Doch zurück zu Rogue One.
Star Wars war von Anfang an auf 9 Episoden angelegt, von denen Ursprünglich die mittleren drei verfilmt wurde. Womit will Disney da den Zeitraum zwischen dem erscheinen von zwei Episoden füllen?
Die Antwort: Mit dem, was nicht in den Episoden geschildert wird, sondern nur als mittlerweile ikonischer Lauftext vor dem Film kommt. Der erste Film, Episode IV, fängt mit diesem Lauftext an:


EPISODE IV
EINE NEUE HOFFNUNG

Es herrscht Bürgerkrieg. Die Rebellen, deren Raumschiffe von einem geheimen Stützpunkt aus angreifen, haben ihren ersten Sieg gegen das böse galaktische Imperium errungen.

Während der Schlacht ist es Spionen der Rebellen gelungen, Geheimpläne über die absolute Waffe des Imperiums in ihren Besitz zu bringen, den TODESSTERN, eine Raumstation, deren Feuerkraft ausreicht, um einen ganzen Planeten zu vernichten.

[…]


In Rogue One wird nun genau die ersten beiden Absätze geschildert, also wie es den Rebellen gelungen ist, die Pläne für den Todesstern zu erbeuten.
Es beginnt wie gewohnt, schwarzer Sternenhimmel mit dem Schriftzug Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis… und dann folgt – keine Fanfahre und die gewohnte Titelmusik, sondern direkt der Film. Ohne weitere Einführung oder sanftem Einstige, gleich mitten in der Handlung. Nach einigen Minuten wird noch der Titel Star Wars: Rogue One eingeblendet und das war’s.
Schon hier hat Rogue One meiner Meinung nach alles Richtig gemacht: der erste Schriftzug schaltet den Zuschauer in den “Star Wars Modus”, aber dadurch, daß dann alle gewohnten Dinge weggelassen werden wird sofort klar, daß dies keine normale Episode ist, sondern etwas anderes. Und das bleibt so.
Dieser Film ist für Leute gemacht, die die Episoden kennen, mindestens Episode IV muss man gesehen haben, sonst versteht man gar nichts. Rogue One erklärt einem Zuschauer, der noch keinen Star Wars gesehen hat rein gar nichts. Er fängt mit Action an, als Fan erkennt man sofort in welchem Kontext es passiert, aber erklärt wird nichts. Überhaupt ist der ganze Film so voller Anspielungen und Dinge, die man vor allem aus Episode IV kennt, daß man beim ersten und vermutlich auch dritten mal sehen gar nicht alles aufnehmen kann. Nichts für die Geschichte entscheidendes, mehr Sachen wie die Person, die dort im Hintergrund steht oder die Beschriftung von Gegenständen. Diese liebe zum Detail ist schon beeindruckend.

Es geht also wie gesagt um die Pläne des Todessterns, die der Ingenieur Galen Erso (Mads Mikkelsen) für das Imperium baut. Mehr oder weniger gezwungen, seine Tochter Jyn Erso (Felicity Jones) konnte er als Kind vor dem Imperium in Sicherheit bringen, als Erwachsene wird sie zur unfreiwilligen Hauptperson.
Die Rebellion erfährt überhaupt erst von dem Todesstern und der Wichtigkeit der Pläne. Was und wie weiter geschieht musst du dir selbst ansehen, daß die Rebellen sich generell nicht einig sind erfährt man aber schon in den ersten Minuten.

Ein wirklich toller Star Wars Film! Auch und gerade, weil er gar nicht versucht, eine normale Episode zu sein. Die Episoden bleiben die Säulen der Saga, Rogue One füllt nur etwas aus, das wir sonst nur als Lauftext erzählt bekommen. Das funktioniert und dafür ist es auch richtig, daß der Film einem unbedarften Menschen keine Einstiegshilfe bietet. Dieser Film ist für Fans bzw. für Leute, die die eigentliche Saga kennen, er soll gar nicht eigenständig funktionieren. Und genau deshalb funktioniert er. Hut ab, ich hätte nicht gedacht, daß Disney das hinbekommt und dann auch noch so gut.

Gesehen haben wir ihn in 3D und wie schon bei Findet Dorie geschrieben, ist der 3D Effekt hier so, wie er sein sollte. Und das ist auch sein Problem. Denn das 3D ist absolut unauffällig, es gibt keine plastischen Effekte, es erweitert einfach die Wahrnehmung. Es wirkt dadurch natürlicher, da wir das 3D sehen aber gewohnt sind fällt es nicht auf, daß der Film auch einfach 3D ist.
Ich gehe davon aus, daß das der Standard wird und wenn wir uns erst daran gewöhnt haben, daß Filme auch 3D sind werden uns normale Filme unnatürlich flach vorkommen. Das 3D ist sehr angenehm, wer bisher Probleme damit hatte sollte es ruhig einmal probieren. Da es aber halt nicht entscheidend ist, ist es natürlich nicht notwendig. Notiz für mich: meine 3D Brillenvorsätze bloggen.

Noch einmal zum Film selbst: Sieh ihn dir an! Zumindest wenn du Episode IV (den ersten Film) gesehen hast und magst.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Amazon Filmfreitag

Es gibt wieder einen Filmfreitag bei Amazon Instant Video. Heute kann man 12 reduzierte Filme für jeweils 0,99€ ausleihen. Man hat dann 30 Tage Zeit sie anzusehen. Ist ein Film gestartet kann man in 48 Stunden lang ansehen. Also quasi 30 Tage Zeit ihn sich aus der virtuellen Videothek abzuholen und dann hat man ihn 2 Tage zum ansehen zu Hause.

Diesen Freitag:

Highlight ist für mich das Sherlock Weihnachtsspecial, wie eigentlich jede Folge von Benedict Cumberbatch’ Sherlock. Für den Spaß werde ich mir wohl auch noch Stolz und Vorurteil und Zombies ausleihen. Bastille Day und Das Jerico Project vielleicht auch noch, allerdings hatte ich die ja dieses Jahr erst gesehen und noch relativ viele Filme auf meinen Listen bei Amazon und Netflix.

Wie immer der Hinweis: falls du noch weitere Dienste wie Netflix oder Sky hast lohnt ein Blick auf Wer streamt es? um zu kontrollieren, ob der ein oder andere Film dort nicht in der Flatrate enthalten ist.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gesehen: Die Hollars

Heute haben wir es mal wieder in die Sneak geschafft, es lief Die Hollars: Eine Wahnsinnsfamilie:

Eine erste Warnung waren schon die ersten Sekunden: Nach der Werbung blieb der Vorhang ruhig, für das “richtige” Kinoformat öffnet er sich normalerweise.
Er blieb aber ein Stück geschlossen, und das bedeutet 16:9 Fernsehformat. Wie sich heruasstellte, eine gute Wahl, denn der Film ist eindeutig etwas fürs Fernsehen und nicht fürs Kino.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht so recht, was ich von diesem Film halten soll. Die Hollars bestehen aus Vater, Mutter und zwei erwachsenen Söhnen. Einer davon lebt in New York, die anderen drei $irgendwo. Mutter bricht im Bad zusammen und kommt ins Krankenhaus, daraufhin kommt auch der zweite Sohn angereist.
Die ganze Familie und benahe alle Personen, die im Film vorkommen sind sehr schräg. Da ist die Mutter mit Hirntumor deutlich am normalsten. Worum es eigentlich geht hat in unserer Gruppe niemand so recht verstanden.

Böse gesagt ist es auch ein schlechtes Zeichen, wenn der Hauptdarsteller, Regisseur und Produzent die gleiche Person sind. In diesem Fall hat John Krasinski sich in Personalunion verwirklicht. Wenn ich mal ganz viel Langeweile habe gucke ich mal, ob er in irgendeinem Interview mal gesagt hat, warum er diesen Film gemacht hat. Aber eigentlich ist mir der Film auch dafür zu egal.

Guckt ihn euch an, aber um himmelswillen gebt kein Geld dafür aus. Wartet auf die Ausstrahlung im Free-TV, die kann nur noch ein paar Tage weg sein.
Zwei gute Dinge an dem Film: er hat nicht wirklich weh getan und läuft mit 88 Minuten nicht einmal anderthalb Stunden.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!