Skip to content

gelesen: Die letzte Fahrt des legendären Schiffsfrisörs Sigismund Skrik

Die letzte Fahrt des legendären Schiffsfrisörs Sigismund Skrik

Eigentlich lese ich gerade die Die Traumvektor Tetralogie, nach den ersten beiden Bänden brauchte davon aber eine Auszeit, und die brachte mir die Geschichten des legendären Schiffsfriseurs Sigismund Skrik:

Ende des 19. Jahrhunderts: Die Tage der Atlantiksegler sind gezählt, neue riesige Dampfschiffe locken die Auswanderungswilligen, weil die Überfahrt zehnmal so schnell geht wie mit dem Segelschiff. Sigismund Skrik ist der gefragteste Schiffsfrisör bei den Auswanderern aus Europa, der Star zwischen Hamburg und New York, man vertraut sich ihm an. Und man kann ihm vertrauen. Denn außer seinen begnadeten Händen verfügt er über eine eiserne Diskretion. Am 12. Juli 1879 steht er ein letztes Mal im Hamburger Hafen auf dem Oberdeck des alten Clippers »Liberty« und schaut kurz vor dem Ablegen den Menschen zu, wie sie über die Gangway an Bord kommen. Noch kennt er sie nicht, aber er wird sie bald kennenlernen, sie alle werden ihm auf dem Frisierstuhl ihre Geschichten erzählen. Diese letzte Tour wird alle seine vorherigen an Drama und Dramatik, Leidenschaft und Liebe, Irrsinn und Intrige, Tragik und Tumulten übertreffen.

Sigismund Skrik ist Schiffsfrisör (sic!) an Bord eines Atlantikseglers. Und ein Berühmter dazu, die Menschen buchen die Überfahrt auf der Liberty wegen ihm.
Jedes Kapitel handelt von einem anderen Passagier, der sich von ihm frisieren lässt, neben dessen Geschichte flechtet der erzählende Sigismund auch immer etwas über seine eigene Vergangenheit ein. Auch wenn die einzelnen Geschichten der Passagiere größtenteils nicht verbunden, und insofern wirklich unabhängige Geschichten sind, so ergibt sich in Summe doch ein vollständigeres Bild des Schiffsfrisörs.
Allerdings immer aus seiner Erzählung und insofern mit reichlich Seemannsgarn gestrickt wink. Die einzelne Kapitel sind leicht zu lesende Episoden ohne echten Tiefgang, insgesamt eine leichte Lektüre für den Urlaub mit der typischen leichten Übertreibung der Erinnerung eines Seemanns cool.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2871: Die Sextadim-Späher

Perry Rhodan 2871 - Die Sextadim-Späher
Ihr Ziel ist das Catiuphat –
es ist ein Himmelfahrtskommand

Endspurt in diesem Zyklus, dieses eingerechnet sind es noch 4 Bände:
Eine Randwelt des Arkonidischen Imperiums wehrt sich gegen die Tiuphoren bzw. die von ihnen übernommenen Produktionsanlagen, in denen vor allem die Indoktrinatoren hergestellt werden, die die Systeme der Galaktiker übernehmen und gegen sie verwenden können. Dazu greift er zu drastischen Mitteln…
In einem anderen Handlungsstrang versucht Perry Rhodan mit der Larin Pey-Ceyan in das Sechsdimensionale Banner, das jedes Sternengewerk der Tiuphoren hat, vorzudringen um dort mehr über die Hintergründe der Tiuphoren zu erfahren.
Und es gibt einen weiteren Beobachter der Tiuphoren, der hier das erste mal in Erscheinung tritt und vermutlich eine entscheidende Rolle in den verbleibenden Bänden spielen wird…

Während die Handlung um die übernommene Raumwerft eher handfest ist, ist der Teil um Perry und das Sextadim-Banner eher abstrakt, damit tue ich mich immer etwas schwer. Sehr interessant ist aber der neue Beobachter, auf den bin ich sehr gespannt!

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Jupiter 4: Syndikat der Kristallfischer

Perry Rhodan Jupiter 4 - Syndikat der Kristallfischer

Folge 4 von 12 der abgeschlossenen Miniserie Perry Rhodan Jupiter:

Der Jupiter brennt –
Perry Rhodan trifft die neue Menschheit

Nachdem er im vorigen Band zur 3000 Jahre Feier auf dem Jupitermond Ganymed war, ist Perry Rhodan zusammen mit seiner Gefährtin Mondra Diamond Zur Faktorei MERLIN, einer Abbaustation in der Atmosphäre von Jupiter, geflogen.
Dort trifft er zwar nicht auf seinen verschwundenen Verwandten Clayton Rhodan, aber dafür auf den Stationsleiter und seinen Sicherheitsdienst. Aus der Droge Tau-acht wird dort kein Geheimnis gemacht und auch daraus nicht, daß Perry Rhodan und seine Begleiter nicht erwünscht sind…

Es geht spannend weiter, hier deutet sich schon einiges an was die restliche Handlung bzw. evtl. auch Hintergrund des Zyklus angeht. Ich bin gespannt.
Weiterhin bin ich der Meinung, daß Jupiter bisher die ideale Einstiegsdroge in die “richtige” Perry Rhodan Serie ist, gefolgt von Stardust, Arkon fand ich dafür etwas abstrakt — aber das ist sicher Geschmackssache. Was das angeht bin ich auch sehr gespannt auf den kommenden Sternengruft Kurzzyklus, der in 4 Wochen startet und ein idealer Einstieg in die große Serie sein dürfte.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2870: Die Eiris-Kehre

Perry Rhodan 2870 - Die Eiris-Kehre
Endspiel bei Tombaugh’s Rock –
Perry Rhodan trifft eine schwerwiegende Entscheidung

Nach bzw. schon während der Ereignisse im vorigen Band wurde der Polyport-Hof GALILEO aus dem Orbit des Saturn abgeschleppt in Richtung Tombaugh’s Rock geschleppt, ein Raumfort, das in einem Trümmerstück des zerstörten Planeten Pluto gebaut wurde. Am Rande des Sonnensystems soll den merkwürdigen Phänomenen an Bord des Polyport-Hofes auf den Grund gegangen werden.
Noch während des Transportes meldet sich unvermittelt ein Terraner aus dem eingekapselten Polyport-Hof, der Perry Rhodan vor einer Eiris-Kehre warnt. Diese würde den gesamten Einflussbereich der Superintelligenz ES gefährden. Nachdem der Polyport-Hof an ombaugh’s Rock angekommen ist treffen sie sich zur Beratung an Bord des Raumforts. Während dessen reagieren die Systeme des Forts immer fehlerhafter und bedrohen die gesamte Station.

Ein interessanter Roman, die Personen von Tombaugh’s Rock waren schon im vorigen Band nebenbei eingeführt worden, nun ist auch klar, warum. Noch nicht sicher bin ich, ob oder was ES in diesem Zyklus noch für Einfluss haben könnte, von der Superintelligenz haben wir nun schon einige Zyklen nichts mehr gehört.
Aber es geht auch um das Polyport-System und der Einfluss durch Teile des Atopischen Tribunals. Daran hängen auch noch andere Dinge, die ich hier alle nicht näher erwähnen will, von daher könnte es momentan einfach nur darum gehen und auf ES und die Fakten, die wir in diesem Band von/über Superintelligenzen erfahren wird später Bezug genommen. so in 87 Bänden vielleicht wink

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Seitenzahlen bei eBooks

Bei Holzbüchern ist der Sinn von Seitenzahlen klar: man sieht, wie viele Seiten das Buch insgesamt hat und kann dann abschätzen wie weit man ungefähr ist, wie lange man noch für das Kapitel braucht und so weiter. Seitenzahlen sind wichtig bei Papierbüchern.

Aber bei eBooks?
Auf dem E-Reader stelle ich die Schriftgröße ein, die mir am besten liegt. Das kann sich je nach Umgebung, Lust und Laune auch während eines Buches ändern. Auch suche ich mir die Schriftart aus, die mir gefällt. Nachdem ich eine Weile in Futura gelesen habe, bin ich am Wochenende auf Caecilia Condensed gewechselt.
Jedes mal ändert sich die Anzahl der Zeilen und Worte, die auf eine Seite passen. Was bringt mir da so eine Angabe, die sich auf das gedruckte Buch bezieht?

Seitenzahlanzeige beim Kindle(Seitenzahlen in eBooks beziehen sich immer auf eine konkrete gedruckte Ausgabe)

"Seitenzahlen bei eBooks" vollständig lesen
  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2869: Angakkuq

Perry Rhodan 2869 - Angakkuq

Perry Rhodan auf Titan –
er erfährt die geheime Geschichte des Matan Addaru

Perry Rhodan und Gucky sind auf dem Saturnmond Titan, dort wird der Androide Angakkuq behandelt.
Perry kennt ihn von seinem Prozess vor dem Atopischen Tribunal, in Band 2724 des vorigen Zyklus führte Angakkuq Perry und Bostich durch das Richterschiff 232-COLPCOR, auf dem sie während des Prozess gefangen gehalten wurden.
Der Androide wurde bei einem Gefecht auf der 233-COLPCOR tödlich verletzt und unerwartet von Perry in Band 2862 auf Tefor im Eis gefunden. Wie er dorthin gelangte ist unbekannt, aber er lag noch immer im sterben.
Nun befindet er sich auf Titan und Perry und Gucky versuchen näheres herauszubekommen. Was ihnen auch gelingt…

Dieser Band ist ein Knaller!
Perry und Gucky erfahren über/durch Angakkuq so einiges über die Hintergrunde, die das Atopische Tribunal im vorigen Zyklus (ab Band 2700) in die Milchstraße brachte. In die vorigen Bänden gab es immer Andeutungen,Puzzlestücke, hier werden sehr viele der Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammen gesetzt. Mehr schreibe ich nicht, denn hier wird sehr viel aufgeklärt was die Hintegründe der letzten beiden Zyklen angeht.
Zwar mag es merkwürdig klingen, daß hier sehr viel der Handlung von 169 Romanen auf einmal erklärt wird, aber es geht um die Hintergründe der Handlung und dieser Zyklus geht nur noch bis Band 2874. Und es wird nicht alles aufgeklärt, nur sehr viel, und irgendwann musste mal ein großer Schlag kommen.
Dadurch werden die kommenden Bände aber nicht langweilig, im Gegenteil, es gibt noch viel zu tun smile

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: The Usborne Official Astronaut’s Handbook

The Usborne Official Astronaut's Handbook

Vorgestern hatte ich es erst in den Monatsangeboten erwähnt und auch gleich durchgelesen: Das Handbuch für angehende Astronauten:

A funny and informative guide to how to become an astronaut, the training you must undertake, how you travel into space and what you do when you’re up there. With a foreword from ESA astronaut Tim Peake, the first British astronaut to embark on a mission to the International Space Station. Published in association with the UK Space Agency and the European Space Agency. This is a highly illustrated ebook that can only be read on the Kindle Fire or other tablet. Shortlisted for the Royal Society Young People’s Book Prize 2016.

Wie erwähnt ist dieses Austronautenhandbuch gerade im Angebot und ich habe seine 130 Seiten sofort verschlungen.
Astronaut ist ein Beruf, den derzeit nur wenige Menschen ausüben können und das Buch beginnt auch mit den Optionen die man hat. Vom arbeiten für eine Raumfahrtagentur über verdammt reich sein bis hin zu Glück haben und ein Preisaufschreiben gewinnen (es gab schon derartige Gewinne, es wurde aber noch keiner eingelöst).
Realistisch betrachtet werden die wenigsten die Inhalte dieses Handbuchs praktisch umsetzen können, dementsprechend humorvoll ist es geschrieben. Aber das was beschrieben wird ist schon richtig und gibt so einen amüsanten Einblick in die Arbeit als Astronaut.
Von den erwähnten Grundlagen, um es überhaupt in Betracht ziehen zu können geht es dann zur notwendigen (Aus-)Bildung, dem Training (umfasst u.a. russisch, medizinische Operationen und Überlebenstraining) bis hin zum Flug, der Enge der Kapseln, wie man den Anzug für Außeneinsätze anzieht oder auch die Optionen nach einem erfolgreichen Aufenthalt in der ISS.

Wie erwähnt herrlich komisch und doch informativ, für momentan 1,79€ sollte man diesen Monat da auf jeden Fall zuschlagen.
The Usborne Official Astronaut's Handbook: Tablet vs. eReader.Die Edition heisst “For tablet devices”, auf meinem Tablet habe ich es auch fast komplett gelesen. Die Seiten sind bunt, die Farben wechseln passend zum Inhalt der Seite, und haben sehr viele Illustrationen. Praktisch lesen kann man es aber auch genauso gut auf einem E-Reader. Die Seiten sind als Grafik hinterlegt, mein Kindle wechselt dementsprechend auch in den Comicmodus. Der ist aber nicht nötig, die Seite wird als ganzes gelesen und der Text ist letztlich auch so groß, daß er auch auf 6” völlig problemlos lesbar ist (auf dem Screenshot-Vergleich wirkt der E-Reader größer, weil mein Kindle eine höhere Auflösung hat als mein Tablet).
Kindle ComicmodusEmpfehlen kann ich das Handbuch wie gesagt auf jeden Fall, wer die Auswahl hat sollte es aber wirklich auf einem Tablet bzw. farbigen Display lesen, es wirkt da besser. Die 130 Seiten mit jeweils kaum Text kann man auch bequem noch auf einem Tablet lesen. In Graustufen geht etwas verloren, aber auch das tut dem Humor keinen Abbruch wink.
Für normale Bücher mit Fließtext ist ein E-Reader mit e-Ink Display aber immer vorzuziehen, darauf zu lesen ist unglaublich angenehmer!

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!