Skip to content

Programmempfehlungen für Android-Einsteiger

Android

Android Market EmpfehlungenWillkommen im Android Bereich des Blogs!

Hier sind natürlich alle Blogbeiträge die ich zum Thema Android geschrieben habe versammelt, besonders hinweisen möchte ich aber auf die


Als statische Seite ist sie nicht bei den Blogbeiträgen mit aufgeführt sondern nur der zugehörige Diskussionsartikel. Ich hoffe die Programmempfehlungen helfen Dir und würde mich freuen wenn Du auf im Diskussionsartikel Deine Meinung kundtust.

Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 263

Android

Moin Moin bei Folge 263 der Wochenendliche Android App Vorstellung!

Dieses Wochenende habe ich diese Programme für Dich:

  • WeblinkDownloads2SD — leitet diverse Verzeichnisse auf die SD-Karte um
  • WeblinkFacebook Chat Re-Enabler — reaktiviert den Chat in der Facebook App
  • AppBrain LinkGoogle Play Link (BT)Sync — Synchronisation mit einem (eigenen) btsync Server
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkL-Call — die unauffällige Anrufbenachrichtigung von Android 5 für Androiden ab 4.0
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkFolgt der Linie — simples Spiel: mit dem Finger einer Linie folgen
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkSecond Earth — Boom Beach im Weltall
Hinweis: Die Links zu den Programmen sind über die Icons zu erreichen: AppBrain Link verweist auf AppBrain und Google Play Link auf den offiziellen Market Google Play.

"Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 263" vollständig lesen

Ganz grosse Musik: Big Music von den Simple Minds

Diese Woche hatte ich Abends im Bett zufällig gehört, dass es von den Simple Minds ein neues Album gibt. Der gespielte Song gefiel, also habe ich mir heute über mein Play Music all-inclusive mal das neue Album Big Music angehört.

Simple Minds Big Music - Play Music AndroidWOW! Das sind eindeutig die Simple Minds. Von Jim Kerrs Stimme bis zu jedem einzelnen Instrument und Rhythmus, das sind die Simple Minds wie man sie kennt.
Big Music ist die Wucht; 12 Titel, 12 Singles, 12 Hits. Hymnische Popmusik bei der man sich irgendwie sofort wie im Stadion fühlt. Grossartiger Rhythmus durch das Schlagzeug, Jim Kerrs Stimme, dazu die Synthesizer, alles passt. Alle Stücke zum mitsingen bis gröhlen, zum tanzen, zum laut hören. Letzteres tue ich nun schon den ganzen Nachmittag, meine Nachbarn können es vermutlich noch zwei Bundesländer weiter hören tongue

Ganz grosse Empfehlung! Bei Play Music kann man in jeden Song anderhalb Minuten reinhören, lohnt sich!
Die offiziellen Videos sind bei Youtube in Deutschland natürlich gesperrt normal

Nachtrag: via Soundcloud kann man auch direkt reinhören:

gelesen: Stardust 12: TALIN erwacht // Stardust Fazit

Perry Rhodan Stardust 12 - TALIN erwacht
Entscheidung im Stardust-System – der Generex stellt sich zur Schlacht

Nachdem Anthur im vorigen band die Flotte des Generix direkt ins Stardust System geführt und alle Planeten mit dem tödlichen Virus infiziert hatte, zum Schluss aber scheiterte stellt sich der Generix selbst zu Schlacht. Er will seine alte Macht wiederherstellen und hat sein Ziel schon so gut wie erreicht…

Wie gedacht habe ich die letzten beiden Bände direkt hintereinander gelesen. Während Band 11 sehr schnell und spannend, mit kürzer werdenden Kapiteln und Szenenwechseln geschrieben ist schildert Uwe Anton das Ende spannend aber mit etwas weniger Tempo. Er bereitet mehr vor. Dadurch lässt sich das letzliche Ende schon früh erahnen, es ist anders als der Titel des Bandes erwarten lässt.
Der zweite Teil ist eher typisch für einen Abschlussband eines Perry Rhodan Zyklus, die losen Enden werden aufgedröselt aber nicht alle, es bleibt genug offen und ungeklärt um wieder ansetzen zu können. Und das wird geschehen, denn wie der Titel es ankündigt hat TALIN einen ersten Auftritt, die Superintelligenz die aus der Aufspaltung von ES entstanden ist. ES wiederum ist wie TALIN bisher im inaktiven Schlafzustand und gerade in der normalen Erstauflage im Fokus. Dass TALIN nun erwacht ist dürfte auch für die Handlung in der Erstauflage eine Rolle spielen und ich wette es ist kein Zufall, dass die Handlung dort sich gerade jetzt um ES dreht. Und die Erstauflage wird auch generell wieder Bezug auf die Stadust-Menschheit nehmen.

Fazit
Das war sie nun also, die abgeschlossene Stardust Reihe. Ein wenig wie ein verkürzter Zyklus im Schnelldurchlauf. Es hat mir gefallen, während die Handlung eines normalen Zyklus typischerweise 100 Hefte umfasst und über 2 Jahre hinweg die Handlung sehr ausführlich schildert wurde hier nur ein kleiner Teilaspekt genommen und als autarker Minizyklus verpackt. Das funktionierte gut, auch weil die Handlung zwischen zwei Zyklen angesiedelt ist und dadurch ergänzend wirkt. Der Auftritt von TALIN ist da das beste Beispiel, aber auch der Charakter von Eritrea Kush, die sicher auch in der Erstauflage wieder auftreten wird wurde deutlich aufgewertet.
Auch den Umfang fand ich gut, ich habe die Reihe als E-Book gelesen, als Hefte würden sie sich gut zum verleihen und “Einstiegsdroge” in das Perryversum eignen. Gerade weil der Aufbau dem der Erstauflage so ähnelt.
Hallo Pabel-Moewig Verlag Da hoffe ich sehr stark auf eine Buchedition ähnlich der Silberbände der Erstauflage!

gelesen: Stardust 11: Verwehendes Leben

Stardust 11: Verwehendes Leben von Roman Schleifer
Perry Rhodan Stardust 11 - Verwehendes Leben
Schlacht um das Stardust-System – die Flotte der Amöbenbaumer greift an

Im vorletzten Band der Stardust Reihe geht es nun ans Eingemachte: Anthur greift das Stardust System selbst an und will es im Auftrag des Generex mit Hilfe von Viren entvölkern.
Militärisch gibt es noch immer kein Mittel gegen die Amöbenschiffe, auch gegen die Viren wurde noch kein wirksames Mittel gefunden. Während Anthur Planet für Planet angreift und infiziert gibt es einen letzten verzweifelten Versuch den Amöbenschiffen durch die Hintertür beizukommen.

Der zweite Band aus der Feder von Roman Schleifer hat mich vom Schreibstil her (natürlich) sehr an Band 2 erinnert der auch von ihm stammt. Damit meine ich nicht unbedingt seine Formulierungen oder so, dieser Band fühlt sich “romaniger” an als üblich.
Inhaltlich nähern wir uns jetzt dem Ende, die Szenenwechsel zwischen den einzelnen handelnden Personen sind anfangs noch recht lang, werden zum Ende hin aber immer kürzer, bis runter auf eine (E-) Seite.
Und am Ende ist noch nicht wirklich das Ende der Geschichte erreicht, ich bin froh, dass es sich so ergeben hat dass ich erst relativ spät dazu gekommen bin Band 11 zu lesen, denn morgen erscheint der letzte Band. Und das E-Book kann ich mir wirklich schon eine Sekunge nach Mitternacht herunterladen. Ich habe nun also gut zweieinhalb Stunden Pause und kann dann direkt weiter lesen smile

gesehen: Interstellar

Gestern abend war ich im Kino, zu knapp 3 Stunden in Interstellar (glücklicherweise ohne Zangspause).

Die Erde wird unwirtlich für die Menschheit, Militär und Technologie immer unwichtiger, wer überleben will wird Farmer. Auch der Ex NASA Pilot Cooper baut jetzt nur noch Mais an und schlachtet höchstens noch mal eine indische Drohne aus um mit ihr Mähdrescher zu steuern.
Merkwürdige Phänomene im Zimmer seiner Tocher Murph bringen beide zu einem Stützpunkt der NASA die eigentlich nicht mehr existiert aber im verborgenen nach einer Alternative für die Menschheit sucht. Cooper schliesst sich an und unternimmt eine Expedition durch ein Wurmloch das mysteriöse Fremde als Passage erschaffen haben. Seine Kinder muss er zurück lassen, wohl wissend dass er sie wegen der relativistischen Effekte wenn überhaupt erst im Alter wiedersehen wird. Mit dem Raumschiff Endurance macht sich eine Crew auf und folgt 12 ersten Expeditionen um einen geeigneten Planeten für die Zukunft der Menschheit zu finden.

Wie vermutet sind die Herzschmerz Szenen auf der Erde die in den ersten Trailern zu sehen waren nur der Anfang des Films. Der Hauptteil spielt in den Weiten des Alls bzw. auf einigen fremden Planeten wobei auch immer wieder die schlechter werdende Situation auf der Erde eine Rolle spielt.
Beeindruckende Aufnahmen, im Weltall (tonlos, nur mit Musikuntermalung) wie auch auf der Erde (Sandstürme) oder auf fremden Planeten (Monsterwellen, gefrorene Wolken). Der Film beinhaltet viel Physik und ist fast durchgängig sehr emotional, aber nicht übertrieben. Überhaupt wenig Pathos. Der Erzählstil ist sehr gleichmässig, es gibt keine Effektballungen oder grosse Schwankungen in der Erzählgeschwindigkeit. Überhaupt keine übertriebenen Effekte. Die riesigen Wellen sind beeindruckend aber nicht Hollywoodmässig dramatisch, sie wirken mehr wie aus einer beängstigenden Dokumentation.
Und auch wenn dies ein Science-Fiction Film ist der grösstenteils im Weltall spielt stehen hier die menschlichen Emotionen und Verhalten an erster Stelle egal ob lokal auf einer Farm im mittleren Westen oder anderswo mit grundsätzlicher Bedeutung für die Zukunft der Menschheit. Die Geschichte ist in sich geschlossen, natürlich an sich Unsinn (Reisen durch Wurmlöcher usw.) aber in sich passt es wenn man sich auf die Grundidee einlässt. Mir fehlte nur der Einstieg in die Rekursion aber den kann ich auch verpasst haben.

Aufgrund seiner Erzählweise (und der beeindruckenden Bilder) sollte man den Film aber wohl im Kino sehen, ich glaube zu Hause hätte ich zu viel Ablenkung die mich stimmungsmässig “raus” bringen würde. Den Film muss man am Stück und im dunkeln sehen.

Der letzte Trailer passt jetzt auch wirklich gut zum Film:

tweetbackcheck