Skip to content

gelesen: Perry Rhodan 2904: Gerichtstag des Gondus


Perry Rhodan 2904 - Gerichtstag des Gondus

Audienz beim Herrscher über ein Sternenreich – ein Schiff forscht nach Spionen

Nach den Problemen mit den Schutzgeistern im vorigen Band erhält Perry Rhodan eine Einladung zum Gondus, dem Herrscher des Goldenen Reiches. Mit einer kleinen Deligation reist er an Bord eines Raumschiffes der Thoogondu, die RAS TSCHUBAI folgt ihnen bzw. versucht es.
Perry soll eine Audienz im Rahmen eines Gerichtstages erhalten. Dabei kommt es zu dramatischen Ereignissen und er wird anschließend in die Verhandlung direkt eingebunden.
Unterdessen kommt es auf der RAS TSCHUBAI zu einer Suche nach einem versteckten Ortungsgerät, denn die Thoogondu konnte das Schiff anscheinend problemlos orten.

Noch ist alle schwammig, sowohl für Perry Rhodan, als auch für den Leser. Wer oder was steckt wirklich hinter dem Goldenen Reich? Was sind ihre Motive und Verbindung zur Milchstrasse und ES? Ich vermute, demnächst wird da eine kleine Bombe platzen, da baut sich etwas auf…

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

eBook Wochenangebote zu Ostern mit Mini-Rant

Auch direkt zu Ostern hat der Kindle-Deal der Woche wieder 60 Bücher im Angebot, nächste Woche werden es dann wieder 30.

Die in normalen Verlagen erschienenen deutschsprachigen Bücher sind bei jedem Händler reduziert, nicht nur bei Amazon.

Der Top-Titel der Woche ist Fleisch ist mein Gemüse von Heinz Strunk. Ich hatte das grossartige Vergnügen, vor einigen Jahren eine Lesung der Buches hier in Flensburg mitzumachen, von daher will ich das Buch auf jeden Fall lesen. Ich höre ja jetzt noch die Stimme von Strunk wenn ich an das Buch denke wink.

Erwähnenswert sind auch noch Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens von Sebastian Niedlich, das ich ja schon gelesen habe sowie Plötzlich Zauberer von Scott Meyer. Es ist das erste Buch der Magic 2.0 Reihe. Die englische Originalversion Off to Be the Wizard habe ich schon auf dem Reader und Tablet. Im Original ist es ein “Kindle in Motion” Buch, das auf Tablets (oder am PC) Zusatzelemente wie farbige, teils bewegte Illustrationen oder Ton beinhaltet. Ich habe mir das Buch neben der interessanten Geschichte auch gekauft, um ein Kindle in Motion Buch mal auszuprobieren. Bei der deutschen Version finde ich keinen Hinweis darauf, es scheint ein normales eBuch zu sein. Da bleibt die Geschichte, die interessant bleibt cool.
Es ist ein Osterspecial und natürlich gibt es auch christiliche oder religiöse Bücher im Angebot. Es sind nicht viele, aber Gott ungezähmt: Raus aus der spirituellen Komfortzone von Johannes Hartl ist ein Beispiel.

Eigentlich fand ich Kochen! Das Gelbe von GU auch sehr interessant, ein Basiskochbuch dessen Grundlagenrezepte mich wirklich sehr interessiert hätten. Aber nachdem ich einmal den “Blick ins Buch” probiert habe bin ich extrem verärgert und habe daher auch keinen Link gesetzt.
Beim “Blick ins Buch” sieht man wie bei der Leseprobe die ersten 10% des Buchs. Bei Romanen reicht das aus, um festzustellen, ob einem der Stil oder Inhalt gefällt. Aber es ist nicht genug um sich den Kauf zu sparen. Ich kann verstehen, dass der Verlag bei einem Kochbuch nicht will, dass man die ersten Rezepte quasi frei Haus bekommt. Aber das, was die hier gemacht haben ist eine bodenlose Frechheit! Die ersten 10% als Leseprobe bestehen nur aus gelben Seiten mit einem wandernden Farbbalken. Das eigentliche eBook hat vermutlich Sprunganweisungen um diesen Bereich zu überspringen, die Leseprobe haben sie so “geschickt” umgangen. Was die Vollidioten beim Verlag aber damit auch erreicht haben ist, dass ich nicht einmal das Inhaltsverzeichnis sehen kann. Das ist ein Koch- und somit Sachbuch, da ist das Inhaltsverzeichnis entscheidend!
Wenn ihr bei einem Buch mit dem Untertitel “1295 Rezepte, die man wirklich braucht” nicht einmal preis geben wollt, in welche Richtung es geht habt ihr etwas zu verbergen. Von mir gibt es dafür keinen Cent und wie gesagt auch keinen Link. Ich habe es immerhin erwähnt, wer es trotzdem wagen will findet es.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Amazon Filmfreitag zu Ostern

Zu Ostern gibt es wieder einen Filmfreitag bei Amazon Instant Video. 

Heute kann man 12 reduzierte Filme für jeweils 0,99€ ausleihen. Man hat dann 30 Tage Zeit sie anzusehen. Ist ein Film gestartet kann man in 48 Stunden lang ansehen. Also quasi 30 Tage Zeit ihn sich aus der virtuellen Videothek abzuholen und dann hat man ihn 2 Tage zum ansehen zu Hause.

Ostern ist der Anlass, aber sehr religiös sind die heutigen Filme mit einer Ausnahme nicht gerade:

Bei diesem feierlichen Programm werde ich mir heute Abend wohl Erlösung ausleihen und vielleicht auch noch Conjuring 2. Der Rest spricht mich gerade nicht wirklich an, aber vielleicht ändert sich das noch wenn ich mir ein paar Trailer angesehen habe oder deine Empfehlung?

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Firmware 5.8.9 bringt dem Kindle Flattersatz bei

Für die Kindle E-Reader ab der 6. Generation (~ 2014) gibt es eine neue Firmware. Neben diversen Verbesserungen für Mangas ist die wichtigste neue Funktion hierzulande wohl der linksbündige Flattersatz.

Die Bücher werden beim Kindle, wie auch bei Papier üblich, im Blocksatz dargestellt, d.h. Links und Rechts mit einheitlichen Rändern. Bei langen Worten im Text kann es dabei zu Lücken kommen, die unschön aussehen. Das Update vom Sommer 2015 zur Einführung des Kindle Paperwhite 3 (den ich mir ja auch gekauft hatte) hat das Problem zwar deutlich entschärft, indem es dem Kindle die Silbentrennung beibrachte. Blocksatz-Lücken gibt es aber manchmal trotzdem.

Das heute erschienene Update auf Version 5.8.9 ermöglicht nun also, die Darstellung von Blocksatz auf linksbündigen Flattersatz umzustellen. Praktisch sieht das dann so aus:


Blocksatz Flattersatz
RotesGold_RobertCorvus-Blocksatz RotesGold_RobertCorvus-Flattersatz

(Screenshots aus Rotes Gold von Robert Corvus)

Hier einmal alle Neuerungen:

Dieses Update enthält allgemeine Leistungsverbesserungen und die folgenden neuen Funktionen:
  • Linksbündiger Flattersatz: Sie können jetzt linksbündigen (flatternd rechts) Text anstelle von Blocksatz (bündig auf der rechten und linken Seite) einstellen. Diese neue Option kann in den Display-Einstellungen (Aa) in Kindle-Büchern gewählt werden, die „Verbesserten Schriftsatz“ unterstützen. Schauen Sie auf der Seite des Kindle eBooks-Shops in der Funktionsliste nach „Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert“.
  • Schnelleres Markieren: Sie können jetzt durch Berühren und Ziehen schneller Markierungen hinzufügen. Tippen Sie erneut auf die Markierung, um sie zu bearbeiten oder zu löschen.
  • Verbessertes Umblättern in Mangas: Sie können jetzt nach links oder rechts ziehen, um Geschwindigkeit und Richtung anzupassen, wenn Sie in Mangas die Funktion zum schnellen Umblättern nutzen.
  • Manga-Vorschau auf doppelseitiger Anzeige: Wenn Sie Mangas lesen, sehen Sie jetzt unten auf der Seite eine doppelseitige Vorschau. Tippen Sie auf die Vorschau, um die Seiten vollständig im Querformat anzuzeigen; tippen Sie erneut, um sie zu schließen.
  • Ränder zuschneiden in Mangas: Sie können jetzt weiße Ränder der Mangaseiten entfernen, um den Inhalt größer anzuzeigen. Aktivieren Sie diese Option im Display-Einstellungsmenü (Aa) der Mangabücher.

Das Update gibt es grob gesagt für alle Kindle ab der 6. Generation, die etwa 2014 erschienen ist. Hier mal die Links für alle Geräte zum direkt installieren, alternativ kommt es irgendwann auch via WLAN:

Basis-Kindle (8. Generation) • Paperwhite 2 (6. Generation) • Paperwhite 3 (7. Generation) • Kindle Voyage (7. Generation) • Kindle Oasis (8. Generation)

Den Flattersatz gibt es aber leider nicht generell, zumindest nicht für meine mit Calibre gewandelten ePubs. Diese werden immer im Blocksatz angezeigt, egal ob ich sie in mobi oder  AZW3 wandle. Aber mal sehen, vielleicht ermöglicht eines der kommenden (wöchentlichen) Updates von Calibre oder ein Plugin den Flattersatz in gewandelten Büchern.

(via papierlos-lesen)

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gesehen: CHIPS

Nach langer Zeit haben wir es mal wieder in die Sneak geschafft, kein Handball oder sonstige Termine standen auf dem Programm. Eigentlich wollten wir auch schon letzte Woche in die Sneak. Da ist sie im UCI Flensburg allerdings ausgefallen, weil die Festplatte mit dem Film nicht rechtzeitig geliefert wurde.

Gestern lief CHIPS, basierend auf der Polizeiserie von 1977:

Der FBI Agent Frank Poncharello wird von Miami nach Kalifornien versetzt, um innerhalb der California Highway Patrol (CHP) gegen Polizisten zu ermitteln. Dort wird er mit Jon Baker in ein Team gesteckt. Jon ist ein ehemaliger Motorrad Stunt-Fahrer, der durch den Job als Polizist versucht, seine Ehe zu retten.

Klingt schon halbgar und von hier an geht es bergab. Frank ist notgeil und hinter jedem Rock her, Jon der übermotivierte Anfänger. Beide müssen eine Raubserie mit Motorrädern aufklären. Die Handlung ist ein reines Vehikel für Witze unter der Gürtellinie Ziemlich vorhersehbar und kein weiteres Wort wert. Zotige Witze können echt unterhaltsam sein, hier ist es eine Schlacht mit Peniswitzen.

Das ist nur bedingt lustig, auch wenn Alkohol vermutlich hilft. So kurz vor der Bewusstlosigkeit dürfte der passende Zustand sein no

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2903: Der Bund der Schutzgeister

Huch, eine Woche nichts gebloggt surprise

Perry Rhodan 2903 - Der Bund der SchutzgeisterAber noch ehe um Mitternacht der neue Perry Rhodan erscheint kann ich noch kurz etwas zum noch aktuellen schreiben:

Verschwörer an Bord der RAS TSCHUBAI – sie rächen die Verbrechen der Vergangenheit

Dieser Band spielt komplett auf der RAS TSCHUBAI und hat nichts mit den sonstigen Ereignissen aus diesem Zyklus zu tun – zumindest erfährt man noch keinen Zusammenhang…
Auf dem Schiff geschieht Geheimnisvolles. Dinge verschwinden, konspirative Treffen, ein geplantes Attentat. Alles im Zusammenhang mit Ereignissen, die viele Jahre her sind. Sie nennen sich Schutzgeister, aber üben doch Gewalt aus.

Ein wirklich gelungener Band, ganz anders als gewohnt. Eine Veschwörung an Bord, da hätte man glatt auch einen Mysteryfilm draus machen können. Hat mir sehr gefallen, gerade auch weil vom Stil her eine deutliche Abwechslung war. Die eigenen Stile der verschiedenen Autoren sorgt zwar immer für Abwechslung, Kai Hirdt hat hier aber mal noch mehr geschafft. Ich bin gespannt, wie sich die Handlung in den weiteren Zyklus integriert. Kurzfristige Konfrontation oder wird eher langfristig in 20+ Bänden darauf zurück gekommen?

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

EU-Roaming: unlimitiert, ABER

Heute wurde der Wegfall der EU-Roaminggebühren ab dem 15. Juni beschlossen.Logo der EU-Kommission

Auf der Infoseite zum Roaming der Europäischen Kommission heisst es eindeutig ab 15. Juni 2017:

Keine zusätzlichen Roaminggebühren, es gilt der nationale Tarif

Alles gut! Aber warum sagt das Radio, dass es trotzdem Geld kostet, kosten kann?

Die Antwort findet man, wenn man etwas tiefer klickt. Auf der Seite “End of roaming charges for travellers in the European Union: how will the Commission make it work?“ sind drei PDF verlinkt, die die Details erläutern. Denn natürlich soll es nicht missbraucht werden, die Regelung hat vor allem Urlauber und Grenzpendler im Hinterkopf.

In allen Mobilfunkverträgen, die Roaming grundsätzlich erlauben (auch Prepaid ist ein Vertrag, nur anders abgerechent) zahlt man für Telefonie und SMS grundsätzlich genauso viel wie zu Hause. Flatrates gelten auch im EU-Ausland. Auch gibt es keine Kosten mehr für eingehende Anrufe.
Anders ist es beim Datenvolumen: Bei Flatrates oder “very cheap mobile data” darf der Anbieter ein Roaminglimit festlegen. Der Anbieter muss über das Limit im voraus informieren und alarmieren, wenn man es erreicht. Das Limit soll hoch genug sein, um die meisten oder alle Roamingbedürfnisse zu befriedigen. Interessant dazu: man kann darüber hinaus Daten nutzen und zahlt dafür einen festgelegten Maximalpreis. Es fängt an mit 7,70€+Steuer, also 9,16€ pro Gigabyte. Bis 2022 sinkt das auf 2,50€+Steuer.

Für Grenzregionen wie hier oben in Flensburg ist folgendes interessant:
Grundsätzlich ist die Regelung nicht für dauerhafte Auslandsaufenthalte gedacht. Die Anbieter dürfen beliebige 4 Monate lange Perioden überprüfen und wenn man in der Zeit mehr im Ausland als zu Haus ist oder mehr Anrufe/Daten im Ausland als zu Haus verbraucht den Kunden um Stellungnahme bitten. Dafür hat man dann 14 Tage Zeit.
Aber: Ob man im In- oder Ausland ist wird nur tagesgenau gerechnet. Wer regelmässig im ausländischen Netz eingebucht ist muss sich keine Sorgen machen, einmal am Tag das heimische Netz gehabt zu haben reicht aus um den Tag als im Inland zu verbuchen.
Und: EU-Pendler können sich aussuchen, aus welchem Land sie die SIM nutzen! Die “roam like at home” Regeln gelten in beiden Fällen, jeder Tag, an dem man im Heimnetz eingebucht war zählt voll.

 

Das ist das, was ich an IMHO wichtigen Punkten aus den drei oben erwähnten bei der Europäischen Kommission verlinkten PDF herausgezogen habe. Fehler, Fragen, Korrekturen bitte unten kommentieren.

Die Safeguard-Regel mit dem Datenlimit ist zwar anders als erhofft, aber sie muss explizit mitgeteilt werden. Ansonsten gilt pauschal das gleiche Limit wie im Inland. Hier oben in Flensburg ist die Regelung auf jeden Fall ein riesen Gewinn, da man einfach das Roaming aktivieren kann und sich keine Sorgen mehr machen muss. SMS ging natürlich schon immer, aber heutzutage ist die Erreichbarkeit mit WhatsApp und Co. wichtiger. Ab 15. Juni kann man einfach das Datenroaming aktivieren und braucht sich nicht drum zu kümmern, welches Netz das Telefon in der Tasche gerade gewählt hat.
Falls man ein Limit im Vertrag hat sind 9,16€ pro GB im Ausland zudem weniger, als in vielen oder den meisten deutschen Verträgen. Vermutlich (hoffentlich) werden auch die deutschen Abzocker die innerdeutschen Preise mindestens auf das EU-Niveau senken angry.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!