Skip to content

Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 314

Android

Moin zur 314. Folge der Wochenendliche Android App Vorstellung!

Dieses Wochenende habe ich diese Programme für dich:


  • AppBrain LinkGoogle Play LinkAutoMate – Car Dashboard — alles wichtige beim Auto fahren im Blick
  • AppBrain LinkGoogle Play Link FX File Explorer — umfangreicher Dateibrowser
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkTermux — Terminalemulator mit Paketmanager, eine kleine Linux-Umgebung
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkRavensburger Puzzle — Puzzle am Smartphone/Tablet lösen
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkDer Jahrmillionen-Feind — Abenteuer im Perry Rhodan Universum im Lifeline-Stil

Hinweis: Die Links zu den Programmen sind über die Icons zu erreichen: AppBrain Link verweist auf AppBrain und Google Play Link auf den offiziellen Market Google Play.

AppBrain LinkGoogle Play LinkAutoMate – Car Dashboard
Es ist passiert, ich habe endlich eine sinnvolle Anwendung für meine NFC-Tags gefunden smile. AutoMateAutoMate heisst die App die das bewirkt hat und sie hat nichts mit Automatisierung zu tun sondern ist ein “Dashboard” für die Autofahrt. Und es gefällt mir so gut, dass ich nun ein NFC-Tag an meine Halterung im Auto geklebt habe die dafür sorgt, dass mein Smartphone automatisch AutoMate startet wenn ich es in die Halterung klemme. AutoMate wandelt das Smartphone in ein Informationsdisplay durch das man evtl. relevante Informationen einfach im Blick hat. Der Startbildschirm zeigt den aktuellen Strassennamen, die nächsten Termine, verpasste Anrufe und dergleichen an. Mit einem Fingertipp blendet es um auf eine aktuelle Kartenansicht der Umgebung. Es gibt eine Wählfunktion die erstmal aber nur die letzten Kontakte anzeigt, zum wählen müsste man anhalten — und zum telefonieren eh eine Freisprechfunktion benutzen. Eine vierte Abteilung dient zum starten eines Musikplayers und die fünfte und letzte Kategorie beinhaltet Verknüpfungen zu Schnelleinstellungen und zu beliebigen Apps. Rechtlich wird man die App während der Fahrt nicht bedienen dürfen, als Informationsdisplay das einfach nur passiv etwas anzeigt ist es aber vermutlich unkritisch. Zum bedienen sollte man aber anhalten, sonst riskiert man einen Strafzettel. Erwähnen will ich auch noch die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten, auch kann man es einrichten, dass die App automatisch startet wenn sie z.B. mit einem bestimmten Bluetooth Gerät verbunden ist. Statt per NFC Tag könnte ich sie also auch einfach starten lassen wenn sie sich mit der Freisprecheinrichtung verbunden hat. Der NFC Tag hat für mich da aber den Vorteil, dass es nur aktiv wird wenn es auch in der Halterung steckt und nicht wenn es nur irgendwo im Auto ist.
Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact
AppBrain LinkGoogle Play Link FX File Explorer
FX File ExplorerDer FX File Explorer ist eigentlich ein alter Hase unter den Dateibrowsern unter Android und mit 4.0 wurde er kräftig renoviert und hat eine moderne Oberfläche bekommen. Auf der Startansicht finden sich die Laufwerke wie interner Speicher und SD-Karte ebenso wie wichtige Ordner wie der für Downloads oder Dokumente. Auch auf das Systemverzeichnis hat man Zugrif, dazu dient ein kostenloses AddOn das root Rechte nutzen kann sofern das Gerät gerootet ist. Das Plus Addon für 2,59€ ermöglicht zudem Zugriff auf diverse Netzwerkspeicher und -Protokolle Die Plus Funktionalitäten kann man nach der Installation des “nackten” X File Explorer 7 Tage lang kostenlos ausprobieren. Die eigentliche Ansicht des Dateisystems lässt sich natürlich auf diverse Arten anzeigen, von Icons zur Listenansicht. Sehr praktisch finde ich die Ansicht nach Platzbedarf, es ist eine Listenansicht die rechts anzeigt wie viel Platz dieses Verzeichnis oder Datei verbraucht. Platz hat man nie genug und so sieht man sehr gut wer ihn verbraucht. Ansonsten gibt es natürlich die üblichen Dateifunktionen wie löschen, kopieren und einfügen sowie Details zu jedem Verzeichnis oder Datei. Vor allem durch die moderne Oberfläche im Material Design ist der FX File Explorer sehr angenehm zu benutzen, der Funktionsumfang stimmt auch. Ich persönlich bevorzuge zwar weiterhin die Ansicht mit zwei Fenstern des in Folge 130 erstmals vorgestellten Solid Explorer, der mittlerweile in neuer Version auch komplett im Material Design daher kommt, aber die Geschmäcker sind verschieden tongue.
Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact
AppBrain LinkGoogle Play LinkTermux
TermuxAndroid basiert auf Linux und es gibt diverse Shells mit denen man auch eine Befehlszeile bekommt und sich so klassich tippend im System umsehen kann. Dabei ist man natürlich darauf beschränkt was das System an Befehlen zur Verfügung stellt. Da es auf die Nutzung über die Android-Oberfläche ausgelegt ist fehlen auf der Befehlszeile natürlich viele Befehle. Termux verbindet einen Terminalemulator, eine Befehlszeile, mit einem Paketmanager über den man weitere Programme für die Befehlszeile einfach nachinstallieren kann. Das macht Termux zu einer kleinen Linux-Distribution die im Linux des Android läuft. Die Liste der Programme umfasst dabei Tools wie Taskwarrior oder irssi bis hin zum gcc für alle, die in diesem Minilinux eigene Programme compilieren wollen eek. Es ist sicher nichts für jeden, aber für Liebhaber der Befehlszeile ist Termux eine tolle Sache smile.
Testgerät: Sony Xperia Z1 Compact
AppBrain LinkGoogle Play LinkRavensburger Puzzle
Puzzle spielt man am Tisch. Puzzle brauchen aber auch Platz und spätestens unterwegs ist das unpraktisch und vielleicht hat man auch zu Hause mal wirklich Lust auf ein Puzzle und keine geeignete Oberfläche dafür. Ravensburger PuzzleRavensburger Puzzle bringt Puzzles auf das Tablet. Ehrlich gesagt war ich sehr skeptisch und hätte es auch nicht ausprobiert wenn die App nicht vor ein paar Wochen für 0,10€ im Angebot gewesen wäre. Ich hab sie gekauft und meiner Freundin zum testen gegeben und sie wurde als gelungen empfunden. Die Bedienung ist sehr einfach, ein Puzzleteil antippenn und halten zum verschieben, kurz antippen zum drehen. Legt man es an ein passendes Gegenstück verbinden sich beide automatisch. Das funktioniert nicht nur für einzelne Teile sondern auch für ganze Gruppen. Am linken Bildrand ist das Motiv des Puzzles als Ecke zu ziehen, man kann es ebenso einfach “anfassen” und auf den Bildschirm ziehen und wenn man will auch dort lassen zum vergleichen. Wenn man nicht mehr weiter kommt gibt es auch noch einige Hilfen die die Teile korrekt ausrichten. Einige Motive sind dabei, ebenso wie 350 Münzen mit denen man im Shop neue Puzzle kaufen kann. Im Shop gibt es einige kostenlose Puzzles, ansonsten kostet eines 99 Münzen. Die Münzen kann man natürlich gegen echtes Geld auffüllen. Das klingt zwar nach dem üblichen Groschengrab, aber 6 Motive sind dabei, dazu Guthaben für 3 weitere und es gibt auch diverse kostenlose Motive im Shop. Holt man sich das kleinste Münzenpaket zahlt man effektiv keine 0,85€ pro weiterem Puzzle, insgesamt halte ich das für fair, man kann sie ja beliebig oft spielen. Zum “Wiederspielwert” trägt auch bei, dass man bei jedem neuen Spiel auswählen kann wie viele Teile das Puzzle haben soll. Praktisch alle scheinen 20 – 500 Teile zu unterstützen. Insgesamt eine sehr gelungene App, auch für den Normalpreis von 2,99€. Wer es mal ausprobieren will: einfach machen, bei Nichtgefallen kann man im Play Store 2 Stunden lang die App wieder zurückgeben.
Testgerät: Lenovo Yoga 8
AppBrain LinkGoogle Play LinkDer Jahrmillionen-Feind
Letztes Wochenende hatte ich in Folge 313 zwei LifeLine Spiele vorgestellt, das Spielprinzip ausführlicher beim ersten Teil in Folge 293. Der Jahrmillionen-Feind ist ein Spiel nach gleichem Prinzip aus dem Perry Rhodan Universum. Angesiedelt in etwa zur Zeit der aktuellen Handlung der Printhefte (derzeit 2838 Hefte fortlaufender Handlung!) wird man von einem Agenten kontaktiert der undercover auf einem Raumschiff der Tiuphoren ist. Eigentlich wollte er Perry Rhodan selbst erreichen, was offenbar nicht funktioniert hat und die gleiche Ursache hat dafür gesorgt, dass er vor Kopfschmerzen kaum denken kann. Er braucht DEINE Hilfe. Und so bekommt man ihn wie in LifeLine immer wieder Nachrichten von ihm und muss ihm bei seinen Entscheidungen helfen. Das Ganze geschieht in Echtzeit, muss er etwas suchen oder ist anderweitig beschäftigt ruht das Spiel. Nach einiger Zeit, was durchaus auch Stunden sein können, meldet er sich wieder. Dann spielt man kurz und legt das Handy wieder weg. Die Geschichte ist ein gelungener Crossover der Handlung der aktuellen Hefte mit der Realität des Jahres 2016 in dem man ihm mit seinem Smartphone ja hilft. Man merkt, dass hinter der Geschichte mit Kai Hirdt ein Autor der Serie steckt. Man muss aber kein Perry Rhodan gelesen haben um die Geschichte zu verstehen, sie setzt keinerlei Kenntnisse vorraus. Als Leser gibt es reichlich bekannte Referenzen zur Serie, es wird aber auch keinerlei Handlung der Heftserie vorweg genommen.Perry Rhodan Der Jahrmillionen-FeindSehr gelungen! Und wirklich nicht nur für Perry Rhodan Leser, wenn man auf den Geschmack gekommen ist kann man das aber natürlich werden wink.
Testgerät: Sony Xperia Z1 compact

Die heute vorgestellten Anwendungen sind zusmmen mit allen bisher vorgestellten Anwendungen in meine WAAV Liste bei AppBrain eingepflegt und können mit Hilfe des Programm Android Market Sync mit einem Klick installiert werden.
Alle Folgen der Wochenendlichen Android App Vorstellung gibt es hier als Übersicht.

Testgeräte: Sony Xperia Z1 Compact mit Android 5.1.1 “Lollipop”
Lenovo Yoga 8 mit Android 4.4.2 “KitKat”


Vor 100 Folgen vorgestellt: Folge 214 vom 15.12.2013:
  • Google Play LinkAndroid Geräte-Manager — (andere) Android Geräte finden, sperren oder löschen
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkFIFA — Informationen der FIFA
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkPerfectly Clear — automagische Bildverbesserungen
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkSoftmaker Office 2012: Textmaker, Planmaker, Presentations — Sehr gute Officeprogramme
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkDie Tribute von Panem — Abenteuer-Aufbauspiel zu den Büchern
  • Google Play LinkAngry Birds Go! — Die wütenden Vögel als Spassrennen

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Textile-Formatierung erlaubt
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Twitter, Identica, Pavatar, Gravatar, Wavatars, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen