Skip to content

gesehen: Die Jones - Spione von nebenan

Gestern haben wir es wieder in die Sneak geschafft (nächste Woche ist dann der Handball-Knaller Flensburg vs. Kiel), es lief Die Jones – Spione von nebenan:

Jeff Gaffney arbeitet im Personalbüro einer Luftfahrt- und Rüstungsfirma. Mit seiner Frau Karen und seinen beiden Söhnen lebt er in einer spiessigen Sackgasse im Vorort.
Eines Tages, die Kinder sind im Feriencamp, zieht im Nachbarhaus ein neues Paar ein, Tim und Natalie Jones. Perfekte Menschen aus dem Bilderbuch: erfolgreich, gut aussehend, zuvorkommend, weltgewand.
Während Jeff sich mit Tim anfreundet ist Karen misstrauisch und verwickelt sich und Jeff in den Spionageauftrag, den Tim und Natalie als Agenten tatsächlich haben.

Spione wirbeln eine spiessige Nachabrschaft durcheinander, gefühlt gibt es diesen Plot schon eine Million mal und auch der Hauptcharakter Jeff ist gefühlt auch in jedem dritten Film so zu sehen.
Lustige Szenen gibt es durchaus, gerade zu Anfang hatte ich aber öfter mal die Augen geschlossen, es wirkte so austauschbar. Aber der Film fängt sich, er ist durchgehend witzig und auch wenn natürlich immer mal wieder vorhersehbare Gags dabei sind, so gibt es doch auch durchgehend genug Momente, die ich so nicht erwartet habe.
Insgesamt gute Unterhaltung, die man aber IMHO nicht unbedingt im Kino sehen muss. Und er hat tatsächlich Potenzial für eine gute Fortsetzung.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!