Skip to content

Nützliches China-Gadget: Micro-USB Adapter für normale USB-Geräte

Android

Mini Micro-USB auf USB Adapter

Es ist mal wieder an der Zeit, ein nützliches Gadget, das ich für kleines Geld in China bestellt habe, vorzustellen:

Na, wer erkennt, was es ist? wink

"Nützliches China-Gadget: Micro-USB Adapter für normale USB-Geräte" vollständig lesen
  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

diese Woche auf dem Teller

Hier eine kurze Übersicht der Artikel aus meinem Kochblog diese Woche:Wraps mit pürierten Bohnen/Hackfüllung

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Amazon Filmfreitag

Es gibt wieder einen Filmfreitag bei Amazon Instant Video. Heute kann man 12 reduzierte Filme für jeweils 0,99€ ausleihen. Man hat dann 30 Tage Zeit sie anzusehen. Ist ein Film gestartet kann man in 48 Stunden lang ansehen. Also quasi 30 Tage Zeit ihn sich aus der virtuellen Videothek abzuholen und dann hat man ihn 2 Tage zum ansehen zu Hause.

Diesen Freitag:

Ich halte von den DC-Verfilmungen zwar nichts, aber für 0,99€ werde ich mir Batman v Superman mal ausleihen und mir den Versuch von DC, Marvells Cinematic Universe zu kopieren ansehen. Ich erwarte nichts, also kann ich nicht enttäuscht werden devil.
Wie Männer über Frauen reden kommt mir garantiert kein zweites mal in meinem Leben vor die Brille, aber  Green Room klingt sehr interessant, den werde ich mir auch noch ausleihen. Sing Street klingt auch interessant, da werde ich mir heute Abend noch mal ein paar Trailer und Kritiken ansehen.

Kannst DU einen Film empfehlen?

Und wie immer der Hinweis: Wer noch weitere Streaminganbieter wie z.B. Netflix oder SkyGO abonniert hat sollte zusätzlich bei Wer streamt es? nachsehen, ob der Wunschfilm dort evtl. in der Flatrate enthalten ist.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Transport 3 – Todeszone

Transport 3 – Todeszone von Phillip P. Peterson

ransport 3: Todeszone - Phillip P. Peterson

Der Abschluss der Transport-Trilogie:

Während Russell und die anderen Siedler von New California mit General Morrow und seinen Söldnern um die Unabhängigkeit ihrer Kolonie streiten, taucht eine neue Gefahr auf. Die Transporter entpuppen sich als fürchterliche Waffen, die nicht nur die Menschen auf New California, sondern die gesamte Milchstraße bedrohen.
Eine Gruppe Freiwilliger begibt sich schließlich auf eine Reihe gefährlicher Missionen mit dem Transporter, um der Gefahr entgegenzutreten. Aber am Ende muss sich Russell fragen, wer der größere Feind ist: Die geheimnisvolle Macht hinter den Transportern oder General Morrow.

Der erste Band, Transport, war die Basis für Transport 2: Todesflut, man musste ihn aber eigentlich nicht gelesen haben, Transport 2 funktioniert auch allein. Für diese Fortsetzung mus man aber Transport 2 kennen, es setzt die Ereignisse fast direkt fort.

In Transport wurde ein außerirdisches Artefakt gefunden, das sich als interstellarer Transporter heraus gestellt hat. Kandidaten aus der Todeszelle wurden hindurch geschickt, um die potenziell tödlichen Ziele zu erkunden. Am Ende hatte sich etwas über die Funktionsweise geklärt, eine Gruppe von Wissenschaftlern strandete aber auf einem fremden Planeten als der Transporter zerstört wurde.
Um diese Gruppe und die kleine Kolonie die sie aufgebaut hatten ging es in Transport 2: Todesflut. Die auf gut 50 Personen angewachsene Koolonie hat genug damit zu tun, sich zu organisieren und Spannungen zu kontrollieren, als ein riesige Flut als Vorbote einer tödlichen und bisher unerkannten Eigenart des Planeten die Kolonie bedroht.

Am Ende des zweiten Teils kam überraschend über den Transporter General Morrow in die Kolonie. Er war der Projektleiter auf der Erde und da im heimatlichen Sonnensystem alle Transporter zerstört wurden gab es eigentlich keine Möglichkeit für ihn oder sonst jemanden von der Erde, die Kolonie zu erreichen.
Aber es gab noch einen Weg und 20 Jahre nach den Ereignissen des ersten Buchs erhebt die Erde und das Militär Anspruch auf die Kolonie, die einst mit ihren Mitteln erbaut wurde. Doch das ist nicht das größte Problem, die Transporter selbst sind eine Gefahr, in einer sich immer weiter ausbreitenden Zone verschwinden Planeten mit Transportern. Um die Gefahr zu bannen will Morrow einen Plan umsetzen, der nicht weniger Bedrohlich zu sein scheint, als die Ursache für das Verschwinden der Transporter…

Dieser Abschluß setzt direkt am Ende von Transporter 2 an, man muss ihn definitiv gelesen haben, ist dann aber auch sofort “drin”. Auch dieser Teil ist spannend und sehr gut zu lesen. Etwas abgedreht fand ich die letztliche “externe” Bedrohung, objektiv besehen ist sie aber auch nicht abgedrehter als die Grundprämisse der Transporter an sich wink. Ein schöner Abschluß der Reihe, wenn man Transport 2 gelesen hat ist er sowieso Pflicht.
Die Trilogie ist damit beendet, aber wie schon beim ersten Buch fallen mir hier ein paar Ansätze ein, um die Geschichte fortzuführen. Damals hatte ich den Ansatz von Transport 2 übrigens nicht auf der Rechnung cool.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2892: Der programmierte Planet


Perry Rhodan 2892 - Der programmierte Planet

Perry Rhodan auf Gyan – im Zentrum der Kohäsion

Die entführten Besatzungsmitglieder der RAS TSCHUBAI sind auf Gyan, der vermutlichen Heimatwelt der Gyanli, die die Galaxis Orpleyd beherrschen, gebracht worden. Offiziell als Gäste, aber irgendetwas ist falsch auf oder an Gyan, so viel wurde im vorigen Band klar.
In diesem Band versuchen Perry Rhodan, Gucky und Co. nun, die Besatzungsmitglieder zu finden und zu befreien. Und es bestätigt sich: so einiges ist sehr falsch mit Gyan und das wird für alle sehr gefährlich…

Eine gute Fortsetzung, deren Ausgang ich nicht einmal andeuten will. Aber ich bin gespannt wie es weiter geht, das eBook wartet schon auf dem Reader laugh.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gesehen: Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

Nach einiger Zeit war wieder ein Mittwoch frei und damit auch frei für die Sneak. Mit Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen gab es direkt ein richtiges Highlight:

Es ist die wahre Geschichte dreier Frauen, die in den 60’er Jahren für die NASA als Computer – Berechner gearbeitet haben. Und durch ihre Fähigkeiten zumindest bei der NASA sowohl die Rolle der Frauen, als auch besonders die der Schwarzen gestärkt haben.

Die Geschichte dreht sich um die Anfänge des amerikanischen Raumfahrtprogramms, das mit viel Druck versuchte, Russland einzuholen. Erst mit dem Sputnik als erstem Satelliten und anschließend mit Gagarin als erstem Mensch im All wollten die USA unbedingt nach- und weiterziehen.

Mathematische Berechnungen sind dafür essentiell und die drei Frauen sind da in verschiedenen Fachgebieten herausragend. Das bringt sie in Bereiche, in denen bisher Frauen selten und Schwarze praktisch nicht existent sind. Und sie setzen sich durch.

Ein wirklich toller Film, sowohl was den Raumfahrtaspekt angeht, als auch der Menschliche, der im Vordergrund steht. Sicher sind die Details für den Film etwas verschoben, was zum Beispiel die Rolle und Zustände innerhalb der NASA angeht oder die Unruhen oder Rassenprobleme außerhalb.
Man könnte eine Botschaft reininterpretieren, die den amerikanischen Traum glorifiziert oder daß man auf dem legalen Weg weiter kommt, als mit Krawall. Aber die Geschichte der drei Frauen ist keine Fiktion, die zentral portraitierte Figur der Katherine Johnson lebt sogar noch.

Ich werde mir auf jeden Fall noch das Buch auf dem der Film basiert durchlesen. Mit dem Kauf werde ich aber zumindest bei der englischen Version noch etwas warten, bis der Film aus den Kinos ist, dann wird das eBook vermutlich wieder im Preis fallen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Mobilitypack 2017

Vor fast genau 8 Jahren hatte ich hier mein Mobilitypack gebloggt, nachdem ich entsprechende Beiträge in anderen Blogs gelesen hatte. Kurz gesagt einfach den Kram, den ich an Technik oder Gadgets so mit mir rumschleppe.

Die Laptoptasche von damals habe ich noch heute, allerdings kommt der Laptop schon lange nur noch in seltenen Ausnahmefällen unterwegs.
Wenger UmhängetascheFür den Rest den ich so fast ständig mit mir rumschleppe hatte ich mir vor einigen Jahren mal eine Umhängetasche von Wenger geholt. Klein, praktisch und genug Platz für die Dinge, die ich dabei haben will.
Hauptsächlich bedeutet das: E-Reader, Fotoapparat, Powerbank, kleine Bluetooth-Tastatur, Instant-Kaffee für alle Fälle (lebenswichtig!) und Kopfschmerztabletten (brauche ich eigentlich nie, aber nachdem ich im Studium einmal ohne da stand hab ich immer welche dabei).

Was da nur schlecht reinpasste ist mein Tablet, ohne Hülle konnte ich es gerade so neben den Reader quetschen. Aber nachdem ich in den Cyberdeals einen größere, faltbare Tastatur gekauft habe, die auch nur noch mit Ach und Krach neben den Fotoapparat passt wurde es Zeit für eine neue Tasche mit mehr Platz. Aber doch noch klein genug, um sie immer dabei haben zu können.

Feuerwear Tasche Carl

Meine Lösung hört auf den Namen Carl:

 

"Mobilitypack 2017" vollständig lesen
  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!