Skip to content

Brexit und so

Die Briten habe gewählt und “sie” wollen den Brexit. “Sie”, das sind die Wähler in Großbritannien. Allerdings nicht die in Schottland und Nordirland, die waren für den Verbleib in der EU.
Und auch nicht die jungen Wähler, die waren auch gegen den Brexit. Jung im Sinne von “unter 65”. Denn bis einschließlich der Altersgruppe der 50-64-jährigen gab es keine Mehrheit für den Brexit. Je jünger, desto deutlicher, die Altersgruppe der über 65-jährigen stimmte zu 60% für den Brexit.


Aber es heisst ja nicht umsonst Vereinigtes Königreich (mal abgesehen von der Fußballnationalmannschaft), über alle gesehen ist die Mehrheit halt für den Brexit. War es zumindest bei der Wahl, denn offenbar haben sich viele erst nach der Wahl informiert (man beachte die Zeitzone).
Gewählt ist gewählt, das Königreich erlebt mit über -10% den größten Kursverlust des britischen Pfund seit 1978, wo er -4,3% betrug.

Derweil sieht die SNP Schottland in Zukunft weiterhin als Teil der EU und die Sinn Fein strebt eine Wiedervereinigung von Nordirland mit der Republik an.
Letzteres würde mich wirklich freuen, wenn englische Rentner dafür sorgen würden, daß Irland wieder vereinigt wird.

So richtig (er)fassen kann ich man das alles wohl noch nicht, für ein paar Minuten ruhige Lektüre empfehle ich den Artikel “Wirtschaftliche Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union“ von der Bundeszentrale für politische Bildung. Anhand der Zahlen zur Zusammensetzung der britischen Wirtschaft kann man nachvollziehen, warum vor allem die britischen Finanztitel so erheblich an Wert verloren haben. Großbritannien wird auch in Zukunft mit Staaten der EU handeln (müssen), kostenlos wie sich die UKIP das vorstellt wird das allerdings sicher nicht sein, auch Norwegen und die Schweiz beteiligen für die Teilnahme am europäischen Binnenmarkt sich an der Finanzierung der EU — ohne Stimmrecht, das Großbritannien (noch) hat. Daß die Briten, nachdem sie aus der EU ausgetreten sind, abermals den von Thatcher ausgehandelten Britenrabatt von 66%(!) erhalten, ist doch sehr Zweifelhaft. Großbritannien braucht den Binnenmarkt und politisch haben sie mit dem “wir wollen nicht in der EU sein, aber ihre Vorteile haben” eine schlechte Verhandlungsposition.

Ich bin gespannt was kommt, letztlich ist die Wahl für die Regierung nicht bindend und wer weiß, wenn sich alle darüber klar werden, was der Brexit für Folgen hat gibt es vielleicht eine neue Abstimmung. Der Prozess sollte bis dahin aber noch nicht gestartet sein, denn die EU will hier sicher keinen Präzendenzfall schaffen. Die Diskussion und Berichterstattung über die Folgen nimmt anderen Ausstiegsbefürwortern aber hoffentlich die vermeintlichen Argumente und allgemein wird verdammt noch mal endlich auch vernünftig erklärt, was die EU macht und was für Vorteile wir durch sie haben. vom Supermarkt bis zum gesamten Land und darüber hinaus. Meist wird ja nur negativ im Zusammenhang mit der EU berichtet, abgesehen von den jährlich gesenkten Roaminggebühren.
Das ist IMHO das eigentliche Problem: die Kommunikation und Bildung darüber, was die EU eigentlich macht und wofür sie da ist.

Das sind ein paar spontane bzw. heute über den Tag gesammelte Gedanken, alles nicht umfassend, dazu sind die möglichen Folgen viel zu komplex. Aber es sind Punkte, die ich nicht verlieren wollte.
Und viellleicht kannst Du ja noch weitere Gedanken beitragen. Praktisch werden wir wahrscheinlich zwar nur abwarten können was passiert, aber ich finde es unheimlich interessant, sich gedanklich damit auseinander zu setzen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gesehen: Verräter wie wir

Die Sneak begann gestern eine halbe Stunde früher, was aber nicht an einem ungewöhnlich langem Film in der Sneak lag. Es lief Verräter wie wir, die Verfilmung des gleichnamigen Roman von John le Carré:

Das britische Ehepaar Perry (Ewan McGregor) und Gail (Naomie Harris) lernt während seines Urlaubs in Marrakesch den Russen Dima (Stellan Skarsgård) kennen. Auf einer Party offenbart sich Dima dann Perry als Finanzverwalter der russische Mafia der aussteigen will und bittet ihn, dem MI6 einen USB-Stick zu übergeben.
Perry willigt ein und wird daraufhin vom MI6 Agenten Hector (Damian Lewis mit hineingezogen in das Spiel um Geld und Macht, in das auch hochrangige Politiker verwickelt sind.

Das Buch habe ich nicht gelesen, die Art der Verfilmung ist aber ungewohnt heutzutage und wirkt so, als wenn hier wirklich ein Buch, eine Geschichte auf die Leinwand gebracht wurde. Ganz im Gegenteil zu Jason Bourne, dessen Trailer vor dem Film lief, der wie gewohnt ein Actionfilm ohne echten Bezug zum Buch ist.
Auf diesen eher ruhigen Erzählstil muss man sich einlassen, Spannung braucht aber keine Explosionen und ständigen Verfolgungsjagden. Es ist eher wie ein Hörbuch mit Bildern. Und die Bilder sehen teilweise echt genial aus mit ihrer (Un-)Schärfe.

Wer einen Actionfilm ala Jason Bourne erwartet wird definitiv enttäuscht werden, lässt man sich auf den heutzutage ungewohnten Erzählstil ein erlebt man aber eine spannende Buchverfilmung. Wie genau sie ist kann ich aber wie gesagt nicht beurteilen, bei sehr vielen Buchverfilmungen wäre dieser Still aber definitiv besser gewesen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Amazon benachrichtigt bei neuen Büchern eines Autors

Das ist praktisch: Man kann bei Amazon Autoren folgen und so Benachrichtigungen erhalten, wenn es neuen Lesestoff gibt.
The eBook Reader beschreibt außerdem noch Links auf den Autorenseiten, die ich bei Amazon.de aber nicht ausmachen kann. Die verlinkte Übersichtsseite gibt es aber auch beim deutschen Amazon.
Offiziell scheint die Funktion hierzulande allerdings noch nicht zu sein, es fehlen mindestens noch einige Übersetzungen und Abfragen:

Amazon Autoren folgen - Quittung mit Variablennamen

Ich folge jetzt aber mal ein paar Autoren und hoffe, daß der Mechanismus an sich trotzdem funktioniert cool. Zumindest merkt sich Amazon auf der Übersicht, welchen Autoren ich folge und die Bücher auf denen die Vorschläge basieren sind auch korrekt zugeordnet. Sollte also passen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Meister der Gene

Meister der Gene von Klaus Seibel
Meister der Gene von Klaus Seibel

Was gut ist, geht weiter. Das fantastische Krieg um den Mond bekam einen ebenso tollen dreiteiligen Zyklus “Die erste Menschheit” als Fortsetzung und wie angekündigt folgt diesem nun mit Meister der Gene der erste Band einer dreiteiligen Fortsetzung rund um die Lantis:

Auf der Erde werden keine Kinder mehr geboren. Eine Katastrophe zieht auf, aber die Ursache liegt im Dunkeln. Menschen sind noch nicht in der Lage, die Genmanipulation durchzuführen, die für die Kinderlosigkeit verantwortlich ist. Das kann nur einer: Der Meister der Gene. Aber – das ist Yras Vater. Ist dieser Wissenschaftler der ersten Menschheit auch in unserer Zeit wiedererweckt worden? Und wie kommt er dazu, so etwas zu tun? Yra ist bei der Lösung dieser Frage keine große Hilfe, denn die einst so starke Lantis-Frau verliert ihre Erinnerungen. Anne kann einige davon retten, aber dann gerät sie selbst in den Fokus des Bösen. Und sie muss beweisen, wie viel sie zu opfern bereit ist.

Kurz rekapituliert: In Krieg um den Mond entdeckt eine unbemannte Mondmission eine Schraube auf den Mond — eine Schraube, die dort nicht hin gehört und nicht von Menschen geschaffen wurde. Sie stammt von früheren Bewohnern der Erde, die sich in einem Genarchiv vor einem vernichtenden Kometeneinschlag gerettet hatten.
Im Die erste Menschheit Zyklus geht es dann darum, die Hinterlassenschaften der Lantis zu entschlüsseln. Ihr Genarchiv enthält nicht nur Kopien der früheren Lebensformen inklusive sich selbst sowie Geräte, um diese inklusive Erinnerungen neu zu züchten. Einer der so wiederbelebten Lantis versucht allerdings, seine Machtposition von früher wieder aufzubauen und auszuweiten.

Der neue Zyklus beginnt nun ein paar Jahre nach den Ereignissen des letzten Bandes Die dunkle Seite des Erbes. Wie zuvor muss man Krieg um den Mond nicht gelesen haben, das würde ich aber grundsätzlich sowieso empfehlen smile. Den ersten Zyklus gelesen zu haben hilft aber, vor allem was die Personen angeht.
Die oben zitierte offizielle Zusammenfassung ist sehr gut, von den Personen her treffen wir die alten Bekannten. Mehr will ich nicht erzählen tongue.

Wie schon zuvor gelingt es Klaus Seibel eine realistische Version der nahen Zukunft zu schildern, hier nun natürlich mit allgegenwärtiger, aus den deponierten Kontainern wiederentdeckten, lantischen Technologie.
Das erste Buch Krieg um den Mond steht für sich allein, es ist abgeschlossen. Als Leser hat man sich aber gewünscht, mehr zu erfahren. Dem ist er mit dem Die erste Menschheit Zyklus nachgekommen, der glaubwürdig schildert, wie die Menschen mit der fremden Technologie umgehen, die sie sich erst nach und nach erarbeiten müssen. Auch der Zyklus ist abgeschlossen, obwohl ein weiterer Zyklus da schon angekündigt war.
Meister der Gene setzt den ersten Zyklus nun mit ein paar Jahren Abstand fort, und das auf eine stimmige Art und Weise, obwohl der erste Zyklus ohne Cliffhänger abgeschlossen war. Logisch fortgesetzt und schon nach einigen Seiten ist man mit den alten Charakteren wieder in einer neuen Geschichte, die zwar mit den vorherigen Geschehnissen verknüpft, aber doch ganz eigen ist.


Die Bücher:

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 334

Android

Moin zu Ausgabe 334 der Wochenendliche Android App Vorstellung!

An diesem Wochenende habe ich 4 Programme für Dich, wobei ich NeoWars extra hervorheben will, weil die Entwickler es geschafft haben, ein wirklich vorbildliches und faires Bezahlmodell zu finden, eine Mischung aus Werbefinanzierung und In-App Käufen, beides gedeckelt:

  • AppBrain LinkGoogle Play LinkWRIO Keyboard (+Emoji) — für zwei Daumen optimierte Tastatur
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkXodo PDF Reader & Editor — schneller PDF Viewer und Editor
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkGarfield’s Escape — Geschicklichkeitsspiel
  • AppBrain LinkGoogle Play LinkNeoWars — Strategiespiel mit vorbildich fairem Bezahlmodell
Hinweis: Die Links zu den Programmen sind über die Icons zu erreichen: AppBrain Link verweist auf AppBrain und Google Play Link auf den offiziellen Market Google Play.

"Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 334" vollständig lesen
  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

eBook Wochen- und Sommerangebote

Die in normalen Verlagen erschienenen Bücher sind bei jedem Händler reduziert, nicht nur bei Amazon.

Es ist schon ein paar Wochen her, daß ich im jeden Freitag neu aufgelegten Kindle-Deal der Woche ein für mich interessantes und hier erwähnenswertes Buch gefunden habe, aber im aktuellen Deal ist es wieder so weit:
Die letzte Fahrt des legendären Schiffsfrisörs Sigismund Skrik von Karsten Flohr musste ich mir gestern kaufen. Die Beschreibung klingt einfach zu gut und die ersten Seiten lesen sich auch sehr gut.
Der Rest ist nicht so ganz mein Geschmack bzw. kommt nicht über meine persönliche “ich hab noch sooooo viele ungelesene Bücher auf dem Kindle” Hemmschwelle. Aber sieh selbst nach, ob Du etwas für Dich findest und der Deal der Woche wird wie der Name sagt jede Woche neu aufgelegt, guck einfach regelmässig nach smile.


Des weiteren gibt es für die nächsten Wochen die Aktion Kindle-Lesesommer mit 30 mindestens 50% reduzierten Büchern, die alle 3 Wochen wechseln.
Der erste Schwung an Büchern hat etwas aus allen Kategorien, aber nicht wirklich etwas, das mich spontan begeistert. Am überlegen bin ich aber beim Nordsee-Krimi Flucht übers Watt von Krischan Koch.
Das Angebot soll wie gesagt alle 3 Wochen wechseln und das Aktuelle gilt noch bis zum 03. Juli. Ab dem 4. Juli gibt es also neue Bücher, dann werde ich wieder reinschauen.

Wie immer interessiert mich aber auch, ob DU einige der Bücher oder Autoren kennst und etwas dazu sagen kannst. Hast Du Tipps zum Angebot?

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!

gelesen: Perry Rhodan 2861: Der Flug der BRITOMARTIS

Perry Rhodan 2861 - Der Flug der BRITOMARTIS
Attilar Leccore im Einsatz –
als Agent der Tiuphoren

Der Tiuphore, der Atilar Leccores Stellvertreter Sybrand Herzog hatte übernehmen können, konnte im vorigen Band aufgehalten werden. Attilar Leccore übernimmt die Rolle von Sybrand Herzog und will als dieser, weiterhin vermeintlich von dem Tiuphoren kontrolliert, das Sternengewerk der Tiuphoren infiltrieren. Parallel wird die BRITOMARTIS umgerüstet, um seine Mission zu unterstützen.

So langsam dreht sich der Handlungsvektor, die Galaktiker werden offensiv. Die Infiltration dürfte der Anfang von Gegenaktionen sein, um sich der Tiuphoren zu erwehren.
Der Zyklus geht nur noch bis Band 2874, so langsam wird es Zeit. Und ich vermute, daß die Lösung nicht gewaltsam sein wird, sondern diplomatisch. Endgültig geklärt ist ja auch noch nicht, warum die Tiuphoren alles Planetengebundene so verabscheuen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Bookmark using any bookmark manager!